Partner

Lungeninformationsdienst

Das Helmholtz Zentrum München hat in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung (DZL) einen Lungeninformationsdienst als Angebot für Patienten, Angehörige sowie die interessierte Öffentlichkeit aufgebaut. Der Lungeninformationsdienst bietet aktuelle, wissenschaftlich geprüfte Information aus allen Bereichen der Lungenforschung und Medizin in verständlich aufbereiteter Form an. Sämtliche Inhalte werden einem wissenschaftlichen Qualitätssicherungsverfahren unterzogen, bevor sie angeboten werden. Der Lungeninformationsdienst arbeitet unabhängig von jeglichen Interessenskonflikten mit Dritten.

www.lungeninformationsdienst.de

Comprehensive Pneumology Center München (CPC-M)

COPD, Asthma, Lungenkrebs oder Lungenfibrosen stehen im Fokus der Wissenschaftler und Mediziner am Comprehensive Pneumology Center in München. Sie wollen Lungenerkrankungen genauer verstehen und neue Diagnosemöglichkeiten und Therapien entwickeln. Dabei verfolgen sie einen interdisziplinären, translationalen Ansatz, auch „bench to bedside“ genannt. Das heißt: Die Grundlagenforschung des CPC soll möglichst schnell und effektiv in eine bessere Behandlung von Patienten münden. Denn immer noch gelten viele chronische Krankheiten der Lunge als unheilbar.

www.cpc-munich.org

Asklepios Fachkliniken München-Gauting

Mit jährlich über 10.000 stationär behandelten Patienten und 268 Betten sind die Asklepios Fachkliniken München-Gauting eine der größten Lungenkliniken in Deutschland, deren Stärke es ist, durch enge Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Abteilungen auch komplexe Krankheitsbilder von Lunge und Thorax rasch und kompetent zu diagnostizieren und interdisziplinär zu behandeln. Als Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität Münchenhat die Klinik gemeinsam mit dem Klinikum der Universität München ein Lungentumorzentrum gegründet, das durch die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. zertifiziert wurde. Um hohe und nachhaltige Behandlungserfolge zu gewährleisten und wirksame Medizin auf bestem Stand der wissenschaftlichen Forschung anzubieten, pflegt die Lungenklinik Gauting hervorragende Kooperationen mit (außer-)universitären Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen. Ärztlicher Direktor ist Prof. Jürgen Behr, der zusätzlich auch Lehrstuhlinhaber für Innere Medizin/Pneumologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), Leiter der Medizinischen Klinik und Poliklinik V am Klinikum der LMU und Vorstand der Stiftung AtemWeg ist. 

www.asklepios.com/gauting/

Ludwig-Maximilians-Universität (LMU)

Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München ist eine der führenden Universitäten in Europa mit einer über 500jährigen Tradition. Der Hightech Campus der LMU in Großhadern vereint moderne wissenschaftliche wie auch klinische Infrastrukturen. Wobei die Pneumologie, die Lungenmedizin, noch nicht lange mit einem eigenen Lehrstuhl in Bayern vertreten ist. Erst 2013 wurde an der LMU eine Professur dafür eingerichtet. Leiter des Lehrstuhls für Innere Medizin/Pneumologie ist seitdem Stiftungsvorstand Prof. Dr. med. Jürgen Behr. Er ist gleichzeitig Leiter der klinischen Pneumologie an der Universitätsklinik der LMU (Großhadern) und Chefarzt der Asklepios Kliniken Gauting.

www.uni-muenchen.de

Universitätsklinik der LMU

Das Klinikum der Universität München in Großhadern bzw. in der Innenstadt steht für Forschung und Lehre wie auch Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Die medizinische Klinik und Poliklinik V vereint alle pneumologisch-internistischen Untersuchungs- und Behandlungsangebote. Schwerpunkte der Klinik sind u.a. interstitielle Lungenerkrankungen, COPD, Asthma oder Lungenhochdruck. Vorreiter in Deutschland ist die Poliklinik V im Bereich Lungentransplantationen und damit verbundener innovativer Verfahren zur Immunsuppression. Leiter der Medizinischen Klinik und Poliklinik V ist Stiftungsvorstand Prof. Dr. med. Jürgen Behr. Er ist gleichzeitig Leiter des Lehrstuhls für Innere Medizin/Pneumologie der LMU und Chefarzt der Asklepios Kliniken Gauting.

www.klinikum.uni-muenchen.de

Münchner StiftungsFrühling 2019

Vor vier Jahren wurde der MünchnerStiftungsFrühling ins Leben gerufen, um zu zeigen, wo überall in der bayerischen Landeshauptstadt Stiftungen und gemeinnützige Organisationen ihren Beitrag zu einer lebenswerten Gesellschaft leisten und als Impulsgeber die Stadt bereichern. Auch die Stiftung AtemWeg wird dabei sein! Der MünchnerStiftungsFrühling startet am 23. März 2019 mit einer zentralen Auftaktveranstaltung in der BMW-Welt. Mit anschaulichen Experimenten rund um das Thema Lunge und Atmen ist die Stiftung AtemWeg vor Ort und Kinder können anhand plastischer Modelle unser sensibelstes Organ erkunden. Auch Eltern und Großeltern sind herzlich eingeladen, mitzumachen!

www.muenchnerstiftungsfruehling.de

amazon smile

Verbinden Sie Ihre Einkäufe mit Spenden, ohne mehr zu bezahlen. Wenn Sie Ihre Einkäufe ab sofort über das Online-Shopping-Portal AmazonSmile (smile.amazon.de) tätigen, fließen automatisch Fördergelder an die Stiftung AtemWeg – ohne dass Sie für die Produkte mehr bezahlen! Dazu muss man sich als Kunde nur einmal bei smile.amazon.de anmelden und die Stiftung AtemWeg auswählen. Anschließend gibt Amazon bei jedem Einkauf über AmazonSmile 0,5 Prozent des Einkaufspreises an uns weiter.  Wählen Sie die Stiftung AtemWeg aus und beginnen Sie Ihren Einkauf auf smile.amazon.de.     

Stiftungsführer - Kompass des Südens


Es ist dem Stiftungsführer eine Herzensangelegenheit, Stiftungen und deren potenzielle Förderer, Unterstützer und Nachfolger zueinander zu führen. Häufig handelt es sich dabei um Menschen, die heute noch nichts von der Vielfalt der sie umgebenden Stiftungslandschaft wissen.  Insofern erscheint dies in erster Linie eine Aufgabe der Kommunikation. So erarbeitet und pflegt der Stiftungsführer eine Liste aller Stiftungen und versucht sie der Öffentlichkeit möglichst attraktiv, umfassend und effizient näher zu bringen. Dies geschieht auch beispielsweise durch das jährlich und regional erscheinende Magazin "Stiftungsführer". Die 13. Ausgabe des Stiftungsführer-Magazins "Kompass des Südens" widmet sich zum dritten Mal der Stiftungslandschaft Bayerns und wird am 19. März 2019 mit einer Gesamtauflage von 25.000 Stück in der Süddeutschen Zeitung erscheinen.

www.stiftungsfuehrer.de

Deutscher Spendenspiegel

Der Deutsche Spenden Spiegel gilt als Standardwerk für Notare, Testamentsberatungen und Spendengeber – und das schon in der 12. Auflage!Übersichtlich, seriös und strukturiert präsentieren sich die Organisationen. Es wird sicherlich jeder fündig, der auf der Suche nach einem Spendenzweck ist. Mit einer Auflage von ca. 30.000 Exemplare ist der Spenden Spiegel bei Rechtsanwälten, Notaren oder Vermögensverwaltern fester Bestandteil in der Berufspraxis.

www.spendenspiegel.de

Pneumissimo e.V.

Pneumissimo ist ein Chor für Menschen, die an COPD erkrankt sind. Wissenschaftliche Studien belegen, dass sich das Singen, selbstverständlich unter fachkundiger Anlleitung, positiv auf die Lungenfunktion auswirkt und den Verlauf der Krankheit günstig beeinflusst. Das Singen bewirkt, dass der Ausatemlufstrom stetig und sanft fließt, der Patient traniert, fast unbemerkt, die so wichtige Verlängerung des Ausatmens. Die Folge: Auch das Einatmen wird gelassener, die Atemnot weniger und die Sauerstoffsättigung verbessert sich.

www.pneumissimo.de

Munich Lung Conference 2018

Am 13. und 14. April 20187 fand die 5. Munich Lung Conference statt. Rund 170 internationale Wissenschaftler und Mediziner nutzten die Gelegenheit zum wissenschaftlichen Austausch. Die Konferenz stand unter dem Motto „Exazerbationen chronischer Lungenerkrankungen". Das Thema der oft infolge von Infekten auftretenden akuten Verschlechterungen (Exazerbationen) chronischer Lungenerkrankungen ist weltweit von großem Interesse. Hierbei spielen insbesondere der Austausch zu krankheitsspezifischen als auch übergreifenden diagnostischen Möglichkeiten sowie die Diskussion von pathophysiologischen Konzepten eine wichtige Rolle für die klinische Versorgung von morgen. Vorträge aus den Krankheitsbereichen Lungenfibrose, Asthma und Akutes Lungenversagen beleuchteten das übergeordnete Thema Exazerbation aus unterschiedlichen Perspektiven. Zum Abschluss der Konferenz wurde mit Unterstützung der Stiftung AtemWeg der Nachwuchs geehrt: Die von der Stiftung AtemWeg gesponserten Posterpreise gingen an Kai Förster (CPC-M) und Alireza Saraji (Giessen, UGMLC).

www.mlc2018.helmholtz-muenchen.de

Munich International Autumn School for Respiratory Medicine (MIAS) 2018

Knapp 20 junge Wissenschaftler und Mediziner aus der ganzen Welt wurden in diesem Jahr vom Organisationsteam der CPC Research School ausgewählt, um sich mit hochkarätigen Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Lungenforschung auszutauschen, seltene Einblicke in klinische Arbeit zu erhalten und Vorträge bekannter Lungenforscher wie Prof. Dr. Michael O´Reilly (Department of Pediatrics and Environmental Medicine, The University of Rochester, New York), Dr. Tushar Desai (Pulmonary & Critical Care Medicine Stanford University), Dr. Souheil Y. El-Chemaly (Pulmonary & Critical Care Medicine, Brigham and Women´s Hospital , Boston) oder PD Dr. Anne Hilgendorff vom Comprehennsive Pneumology Center in München zum aktuellen Stand der Forschung zu hören. Die MIAS, die in diesem Jahr dank der großartigen Unterstützung von Boehringer Ingelheim bereits zum sechsten Mal stattfand, startete erstmals mit einer Poster-Session, bei der sich die Teilnehmer kennenlernen, etwas über die Forschungsgebiete der anderen erfahren und erste zwanglose Gespräche mit den Forschenden führen konnten. In den darauffolgenden Tagen ging es dann in die Praxis: In den Laboren des Comprehensive Pneumology Center und des Instituts für Lungenbiologie am Helmholtz Zentrum München warteten auf die Teilnehmer experimentelle Trainingsmodule; Schwerpunkte dieser Übungen waren unter anderem die Arbeit mit Zellkulturen sowie Methoden der Lungenbiotechnolgie.Um die intensive Woche abzurunden, waren eineinhalb Kliniktage anberaumt. Die MIAS-Teilnehmer besuchten das Universtätsklinikum der LMU in Großhadern sowie die Asklepios Lungenfachkliniken Gauting und begleiteten die Ärzte auf die Stationen, um den jungen Lungenfachkräften auch einen Einblick in den Klinikalltag zu geben.

www.cpc-munich.de/cpc-research-school/

Humor hilft heilen

Die Stiftung HUMOR HILFT HEILEN hat sich zum Ziel gesetzt, das therapeutische Lachen zu fördern, wo immer es gebraucht wird. Und das ist überall: in der Medizin, der Arbeitswelt und der Öffentlichkeit. Dabei liegt der Fokus keineswegs nur auf Kinder. Einige Krankenhäuser, Pflege- und Seniorenheimen haben sich bereits für eine Zusammenarbeit mit Klinikclowns entschieden, um den Patienten mehr fröhliche Momente und einen Ausflug aus dem Kranksein zu bieten. Durch eine außergewöhnliche Zusammenarbeit zwischen der Stiftung AtemWeg und Dr. Eckart von Hirschhausen, Gründer der Stiftung Humor hilft heilen, erhiellten Ärzte, Pfleger und Therapeuten der Asklepios Fachkliniken München-Gauting Zugang zu einem therapeutischen Werkzeug der besonderen Art – dem Humor. Ziel der Maßnahme ist es, den Patienten mit Achtsamkeit, Respekt, Mut und Wertschätzung bei seiner Genesung ganzheitlich zu begleiten.

www.humorhilftheilen.de

Kontakt

Stiftung AtemWeg
Max-Lebsche-Platz 31
81377 München

Tel: 089 - 3187 2196
E-Mail: infonoSp@m@atemweg-stiftung.de 

Spendenkonto:

Stiftung AtemWeg
Münchner Bank
Kontonummer: 650 064
BLZ: 701 900 00
IBAN: DE37 7019 0000 0000 6500 64
BIC: GENODEF1M01

 

 

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.